Kambrium (541 - 485,4 mya)

Kambrium
Kambrium ((C) Ralf Krüger 2019)

Mit dem Äonothem Phanerozoikum (541 mya - bis heute) setzt das Zeitalter des sichtbaren (tierischen) Lebens ein.

Um der Vielfalt der Ereignisse in diesen Bereichen der Erdgeschichte gerecht zu werden, legt diese Website ab hier den Focus nicht mehr vom Ärathem (Ära) auf die Systeme (Perioden), sondern vom System (Periode) auf die Serie (Epoche).

 

Das System Kambrium (541 - 485,4 mya) ist also eine Untergliederung des Ärathems Paläozoikum (541 -252,2 mya) und umfasst die Epochen (Serien):

  • Terreneuvium (541 - 521 mya) mit den Stufen:                                                 
                                       - Fortunium (541 - 529 mya) und
                                       - 2. Stufe (529 - 521 mya)                               
  • 2. Serie (521 - 509 mya v.h.) mit dem Stufen:
                                       - 3. Stufe (521 - 514 mya) und
                                       - 4. Stufe (514 -509 mya)
  • Miaoligium (509 - 497 mya v.h.) mit den Stufen
                                       - Wuliuum (509 - 504,5 mya)
                                       - Drumium (504,5 - 500,5 mya) und
                                       - Guzhangium (500,5 - 497 mya)
  • Furongium (497 - 485,4 mya) mit den Stufen:
                                       - Paibium (497 - 494 mya)
                                       - Jiangshanium (494 - 489,5 mya) und
                                       - 10. Stufe (489,5 - 485,4 mya)

 

Kambrium
Mittleres Kambrium, (C) C. R. Scotese

Das Kambrium war durch großräumige Meeresüberflutungen, mit einem Höhepunkt im mittleren Kambrium (514 mya v.h.), gekennzeichnet. Afrika, Süd- und Mittelamerika, Indien, Teile von Europa, die Antarktis und Australien bildeten den südlichen Großkontinent Gondwana. Laurentia, Sibiria und Baltica waren noch isolierte Kontinentschollen.

Klima

Die Sauerstoffkonzentration in der Atmosphäre war zu Beginn des Kambriums niedriger als heute, hatte aber vom ausgehenden Präkambrium zum Kambrium etwas zugenommen und stieg während des Kambriums weiter leicht an. Die CO2-Konzentration stieg im Laufe des Kambriums stark an und erreichte an der Kambrium/Ordovizium-Grenze einen absoluten Höhepunkt, der während des gesamten Phanerozoikums nicht mehr erreicht wurde.

 

Flora

Zum Beginn des Kambriums sind bis 500 mya aus der Pflanzenwelt nur marine planktonische Algen bekannt. Das Land war in diesen Stufen noch nicht von Pflanzen besiedelt.
Heute geht man davon aus, dass im Miaoligium (500 mya) an den Küsten die ersten Moosteppiche und Pilze das Land eroberten.

 

Fauna

Die meisten in der Fauna des vergangenen Systems Ediacarium der Ära Neoproterozoikum erschienene Organismen lassen sich entwicklungsgeschichtlich weder zu den Fossilen des Kambriums noch zu heutigen Lebewesen zuordnen. Die Fauna des Ediacariums mündete in einer geschichtlichen Sackgasse.

Alle heutigen (rezent) Lebewesen entstammen aus dem kambrischen System.

 

Massenaussterben
Vor ca. 485 Millionen Jahren am Ende des Kambriums: Rund 80 % aller Tierarten starben aus. Auslöser waren vermutlich ein Klimawandel oder Meeresspiegelschwankungen. Viele Trilobiten (Dreilappkrebse), aber auch Conodonten oder Brachiopoden (Armfüßer) verschwanden.