Ordovizium (485,4 - 443,4 mya v.h.)

Ordovizium
Tabelle Ordovizium. (C) Ralf Krüger 2020

 

Das System Ordovizium (485,4 - 443,4 mya v.h.) ist die zweite Untergliederung des Ärathems Paläozoikum (541 -252,2 mya v.h.) und umfasst die Epochen (Serien):

  • Unterordovizium (485,4 - 470 mya v.h.) mit den Stufen:                                                 
                                       - Tremadocium (485,4 - 447,7 mya v.h.) und
                                       - Florium (477,7 - 470 mya v.h.)                               
  • Mittelordovizium (470 - 458,4 mya v.h.) mit dem Stufen:
                                       - Dapingium (470 - 467,3 mya v.h.) und
                                       - Darriwilium (467,3 - 458,4 mya v.h.)
  • Oberordovizium (458,4 - 443,4 mya v.h.) mit den Stufen:
                                       - Sandbium (458,4 - 453 mya v.h.)
                                       - Katium (453 - 445,2 mya v.h.) und
                                       - Hirnantium (445,2 - 443,4)


Ordovizium
Mittleres Ordovizium, (C) C. R. Scotese

Im Kaledonischen Meer (Iapetus) wurden bis zu 10.000 Meter mächtige Sedimente und Vulkanite abgelagert (Schottland, Norwegen), östlich davon, im skandinavisch-baltischen Flachmeer, in der gleichen Zeit nur etwa 100 Meter mächtige Kalke (Öland, Estland). Mitteleuropa wird teils vom flachen, teils vom tiefen Wasser des Tornquist-Meeres und des Paläotethys-Ozeans umschlossen. Ur-Südeuropa gehört noch zu Gondwana und liegt dicht am Südpol.

 

Klima

Es wird angenommen, dass das Klima zu Beginn des Ordoviziums warm war und keine Vereisungen an den Polkappen vorlagen. Dadurch bedingt waren große Teile der Kontinente von warmen Flachmeeren bedeckt. Zum Ende der Periode kühlte sich das Klima stark ab. Das führte zu einer Bedeckung von Gondwana mit großen Eismassen und zu einem globalen Massensterben, von dem zahlreiche Tiergruppen, insbesondere die der Cephalopoden, Trilobiten, Graptolithen und Conodonten, betroffen waren.

 

Flora

Die Besiedelung an den Küsten des Festlandes durch moosartige Pflanzenteppiche und frühe Pilzformen, die bereits im Mittleren Kambrium begann, setzte sich im Ordovizium in verstärktem Umfang fort. Die zunehmende Vegetationsbedeckung übte einen starken Einfluss auf das Klimasystem aus, da durch die beschleunigte chemische Verwitterung der Erdoberfläche erhebliche Mengen an Kohlenstoff der Atmosphäre entzogen wurden.

 

Fauna

Auf den Kontinenten existierte zur Zeit des Ordoviziums noch keine Tierwelt (Fauna). Dagegen waren die warmen Flachmeere sehr reich an maritimen Leben.