Geotektonik

Das innere Aufbau der Erde (NASA)
Das innere Aufbau der Erde (NASA)

Die Erdkrustenbewegungen treten im globalen Maßstab auf, wo sie unter dem Begriff Plattentektonik zusammengefasst werden. Diese Verschiebungen betreffen ganze Kontinente oder größere Teile davon, tragen/trugen wesentlich zu den Gebirgsbildungen bei und sind damit auch die Ursache für viele regionale Krustenbewegungen. Plattentektonische Bewegungen laufen gleichmäßig ab – mit jährlichen Bewegungsraten von etwa 1 cm bis 20 cm – und können auch langsame Drehungen der Krustenteile beinhalten. Für Europa am wichtigsten ist die Kollisionszone der Afrikanischen Platte (einschließlich einiger Kleinplatten) mit der Eurasischen Platte, an der sich u.a. der Alpenbogen gebildet hat und die für viele Erdbeben in Südeuropa verantwortlich ist.

Ob Vulkanausbrüche, Erdbeben, Tsunamis - den Kräften der Erde haben Menschen selten etwas entgegenzusetzen. Ihr Augenmerk muss der Frühwarnung, Anpassung und besseren Schutzkonzepten gelten.